15.07.2020 – Wir möbeln eine Küche auf

Noch ist es nur ein Haufen (geschenkter) Küchenmöbel – aber seit heute zumindest ein sauberer! Gertraud Hemmer, Christine Hödl, Erna Imre, Sigrid Joham und Ida Weber bildeten das Einsatzteam, das in insgesamt 20 Arbeitsstunden die Möbelteile blitzblank und somit montagebereit machte. Die Dan-Küche, ein gut erhaltenes Stück aus den Achtzigern, wird in der Küche der Organistenwohnung im Lehrerwohnhaus aufgestellt werden. So ganz nebenbei wurde auch gleich das Badezimmer auf Hochglanz gebracht. Herzliches Dankeschön!!!

Mit Doppelklick auf ein Bild können Sie dieses in voller Größe sehen:

04.07.2020 – Wohnungsadaption Lehrerhaus

Held des Tages: Thomas Meitz, Gemeindevertreter und Malgenie
Die Wohnung im Lehrerhaus – die für den neuen Organisten saniert wird – erscheint langsam in neuem Glanz. Viele Stunden Arbeit haben gespendet: Werner Halb, Karl Zieger, Horst Eichmann, Manfred und Alexander Zenz, Reinhard Rebenek und Vahid. Pfarrerin Virág Magyar und Pfarrer Jörg Wilkesmann waren ebenfalls mit dabei.

27.05.2020 – Pfarrgarten-Frühjahrsaktion

Wer den grünen Daumen hat, traf sich am 27. Mai zur Pfarrgarten-Frühjahrsaktion, bei der Sträucher geschnitten, Blumenbeete gejätet und der Rasen gedüngt wurde. Das Mähen des Rasens erledigte in gewohnt verlässlicher Manier unsere Küsterin, Christine Hödl. Der gesamte Bereich rund um Kirche und Pfarr-/Gemeindehaus wurde vor dem Pfingstfest auf Vordermann gebracht. Leider konnten wir coronabedingt nicht wie gewohnt feiern…

Ein herzliches Dankeschön jedenfalls an Erwin Schwarzl, Sigrid Joham und Renate Valda für ihren Einsatz!

21.05.2020 – Andacht zu Christi Himmelfahrt

„Bevor Jesus gen Himmel fährt, sagt er seinen Jüngern: Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein.“ (Apostelgeschichte 1,8)

Ihr Jünger Jesu, ihr Christen heute, ihr sollt auf den Heiligen Geist warten –  und er wird kommen. Er wird euch Kraft geben und dann werdet ihr zeigen, dass ihr zu mir gehört.

Wir verfügen nicht über Gottes Geist. Wir vertrauen darauf, dass er wirkt und unter uns, in unserer Gemeinde, seine Kraft entfaltet. Es gibt Zeiten, in denen man nicht sicher ist, ob er da ist und Menschen ergreift. Dann heißt es, sich wieder an die Jünger damals auf dem Berg in der Nähe von Jerusalem zu erinnern. Jesus lässt seine Leute zurück, er selbst ist nicht mehr da, an seiner Stelle ist unsichtbar und wirksam der Heilige Geist.

Das nehme ich als wichtigen Gedanken für den Feiertag Christi Himmelfahrt: Geduldig warte ich auf den Geist, in seiner Kraft  möchte ich leben,  und von ihm reden. Was soll von ihm geredet werden? Was Jesus geredet und gelebt hat.