13.05.2022 – Kabarett in der Kirche: „Jetzt Österreicht’s“

Die beiden Kabarettisten aus Graz, Oliver Hochkofler & Imo Trojan

Ganze dreimal haben wir den Auftritt der beiden Grazer Kabarettisten Oliver Hochkofler und Imo Trojan, mit ihrem Programm „Jetzt Österreicht’s“ seit 2020 coronabedingt verschoben – und noch viel öfter werden die beiden den Inhalt ihres Programms adaptieren haben müssen, ehe sie es uns im Rahmen von „Kabarett in Kirche“ am Freitag, dem 13. Mai zeigen konnten. Wir haben uns bestens unterhalten gefühlt und die fast zwei Stunden vergingen wie im Flug! Bei der anschließenden Agape im Gemeindesaal war Gelegenheit zur Nachbesprechung mit den beiden Künstlern und das Agapen-Team, bei dem wir uns herzlichst bedanken möchten, verwöhnte die Gäste mit Buchteln, Kipferln und Strudeln, dazu wurden Uhudler-Frizzante aus dem Hause Eichmann und Weine vom Weinhof Zieger gereicht. Ein bemerkenswerter Abend – und endlich wieder Gelegenheit, sich maskenfrei miteinander zu unterhalten!

Hier kommen die Bilder zu „Jetzt Österreicht’s“ – draufklicken, um sie in voller Größe zu sehen:

…und so schön präsentierten sich die Neuhauser Kirchen unseren Gästen beim Nachhausegehen. Das Bild wurde uns dankenswerter Weise von Frau Erika Kühnelt zur Verfügung gestellt.

14.05.2022 – Südburgenländischer Frauentag in Oberschützen

Die Neuhauser Gruppe beim Südburgenländischen Frauentag in Oberschützen. Vor der imposanten Linde auf dem Kirchplatz

An einem strahlenden Maienmorgen starteten wir als siebenköpfige Gruppe (eine Dame musste leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen) im Bus nach Oberschützen. Zahling, Kukmirn und Stegersbach waren weitere Zustiegstationen. Vor dem Gottesdienst in Oberschützen wurden wir mit Kaffee & Mehlspeisen bestens versorgt. Den Gottesdienst feierte Pfarrerin Mag.a Silvia Nittnaus mit uns, in Anwesenheit von Superintendent Dr. Robert Jonischkeit und Superintendentialkuratorin Dr.in Christa Grabenhofer.

Am späten Vormittag hielt Mag.a Roswitha Petz (gebürtig aus Neuhaus), die ehemalige Pfarrerin von Krems, Ihren sehr persönlichen und bemerkenswerten Vortrag zum Thema „WERTgeschätzt. ***Eine Zusammenfassung folgt!***

Das Mittagessen (Finger food in Form von Schnitzelsemmel & Co.) konnten wir schattig unter der Linde des Oberschützener Kirchvorplatzes einnehmen und die Mittagspause bot auch reichlich Zeit zum Austausch unter den Teilnehmerinnen des Frauentags. An unseren Tisch gesellte sich Roswitha Petz, die wir einluden, einmal einen Gottesdienst in Neuhaus zu halten. Wir werden sehen!

Das Nachmittagsprogramm war dreigeteilt: eine Gruppe traf sich mit Roswitha Petz zur Diskussion zum Thema Wertschätzung, eine Gruppe blieb in der Kirche und studierte ein Lied ein und die dritte Gruppe, der sich fast die ganze Neuhauser Delegation anschloss, machte mit Edith Schedl, der Museumsleiterin und Gattin des Oberschützener Kurators, und Mag. Lukas Leitner, eine spannende Führung durch das Haus der Volkskultur, die Einblick bot in das vielfältige, segensreiche Wirken Pfarrer Wimmers in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Oberschützen, und allgemein in das bäuerliche Leben in dieser damals deutsch-westungarischen Grenzregion.

Die beiden Lektorinnen Gertraud Rusche und Tanja Hafner feierten zum Abschluss dieses vielfältigen, ereignisreichen Tages mit den Teilnehmerinnen eine Abendmahlsandacht, nach der wir, den Kopf voll mit Eindrücken, die Heimreise antraten.

Danke an das vorbereitende Team rund um Susi Hackl und alle, die vor Ort für uns alles so perfekt gemacht haben. Wir haben uns sehr wohlgefühlt!

Hier kommen die Bilder – klicken Sie auf ein Bild, um es in voller Größe zu sehen:

08.05.2022 – Muttertag

Lektor Philipp PIRKL, Erna und Horst EICHMANN nach dem Muttertags-Gottesdienst

Muttertag wurde heuer mit Lektor Philipp Pirkl gefeiert, die musikalische Umrahmung lag in den Händen von Erna Eichmann und Astrid Deutsch hatte mit Unterstützung aus dem Kindergottesdienst-Team ein kleines Geschenk für alle anwesenden Mütter verpackt: eine Balkonerdbeere mit Herzstecker wird in wenigen Wochen für süße Gaumenfreuden bei den Beschenkten sorgen.

01.05.2022 – Tag der Feuerwehr

Es ist ein besonders schönes Zeichen der gelebten Ökumene, dass der Gottesdienst zum Tag der Feuerwehr in Neuhaus alternierend in der evangelischen und katholischen Kirche gefeiert wird. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause, war es endlich wieder soweit! Und von evangelischer Seite gab es sogar eine Premiere: Kerstin Jud war zum ersten Mal als Lektorin für die evangelische Pfarrgemeinde im geistlichen Einsatz. Vielen, vielen Dank und weiterhin Gottes reichen Segen!

Weitere Bilder finden Sie hier (auf ein Bild klicken, um es in voller Größe zu sehen):

18.04.2022 – Ostermontag, Goldene Konfirmation

Am Ostermontag feierte Lektorin Dagmar NEUBAUER-GÜLLY mit der Gemeinde und den Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrganges 1972 das Fest der Goldenen Konfirmation

Lektorin Dagmar NEUBAUER-GÜLLY und Kurator Horst EICHMANN mit den Goldenen Konfirmandinnen und Konfirmanden

Von den insgesamt 28 Konfirmand:innen sind vier bereits verstorben, gekommen sind zehn Personen. Auch des bereits verstorbenen Pfarrers,Mag. Alexander Gibiser, wurde gedacht.

Hier die Bilder zum Nachsehen (auf ein Bild klicken, um es in voller Größe zu sehen):

Die seinerzeitigen Konfirmand:innen und ihre Konfirmationssprüche:

BÖRNER Margarete (+): „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.“ (Joh. 3,16)

FLAMISCH Günther: „Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.“ (Psalm 51,12)

FRIEDL Helga, geb. Jud: „Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen.“ (Jes. 54,10)

HAUG Isolde Ruth: „Ihr werdet mich suchen und finden; denn wie ihr mich nach ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen.“ (Jer. 29,13)

HUBER Hans Michael (+): „Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.“ (Joh. 5,24)

JUD Erika Berta: „Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird’s wohlmachen.“ (Psalm 37,5)

JUD Reinhold Franz (+): „Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ (Offb. 3,11)

KLOIBER Friedrich Josef: „Bleibe fromm und halte dich recht; denn einem solchen wir es zuletzt wohlgehen.“ (Psalm 37,37)

KLOIBER Otto: „Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.“ (Apostelgeschichte 4,12)

KNAUS Hilde: „Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch!“ (1. Joh. 3,1)

KNAUS Manfred: „Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, Anfänger und Vollender des Glaubens.“ (Hebr. 12,2)

KOCSAR Erika, geb. Halb: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft vollendet sich in der Schwachheit.“ (2. Kor. 12,9)

KRANKENEDL Christine, geb. Meitz: „Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“ (Psalm 121,2)

MEITZ Edith, geb. Müller: „Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art, und Bäume, die da Früchte tragen, ein jeder nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. (Joh. 8,12)

MEITZ Elfriede: „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“ (Psalm 32,18)

MEITZ Erwin: „Fürchte dich nicht vor dem was du leiden wirst! Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“ (Offenbarung 2,10)

MEITZ Werner: „Wachet, stehet im Glauben, seid mutig und seid stark!“ (1. Kor. 16,13)

MIKSCHOFSKY Karl Heinz: „Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.“ (Eph. 6,10)

MUND Renate Gertrud: „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“ (Psalm 32,18)

PFAU Jürgen Heinz: „Sie stehen dann unter dem Urteil, dass sie die erste Treue gebrochen haben.“ (1. Tim. 5,12)

POGLITSCH Gerlinde Theresia, geb. Preininger: „Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie erden Gott schauen.“ (Matth. 5,8)

POSCH Franz Andreas (+): „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“ (Matth. 6,33)

PREM Manfred: „Und rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.“ (Psalm 50,15)

RUCK Hilde, geb. Wolf: „Ich habe dich je und je geliebt, deshalb habe ich dich zu mir gezogen, aus lauter Güte.“ (Jer. 31,3)

SCHWARZL Reinhard: „Wer aber beharrt bis ans Ende, der wird selig.“ (Matth. 24,13)

WOLF Erhard: „Ich bin der allmächtige Gott, wandle vor mir und sei fromm.“ (1. Mose 17b)

ZIEGER Franz: „Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten.“ (Psalm 103,13)